Musikverein Denzlingen e.V.

Search

 

Erfolg mit Trompete, Flügelhorn – und viel Üben

Goldenes Leistungsabzeichen für Denzlinger Tobias Weismann.

20. Februar 2015 - Artikel in der Badischen Zeitung
Verfasser: Markus Zimmermann


DENZLINGEN. "Musik liegt mir im Blut", erklärt Tobias Weismann auf die Frage, wieso er sich seit jungen Jahren für das Trompetenspielen begeistert. Sein Vater sei sehr musikalisch und der Uropa des Denzlingers, Julius Weismann, Komponist gewesen. Neben sechs Opern und drei Sinfonien umfasst sein Werk zahlreiche Konzerte und etwa 250 Lieder. Davon ist der 19-Jährige noch weit entfernt, doch die anspruchsvolle Prüfung für das goldene Jungmusikerabzeichen hat er bereits erfolgreich bestanden.

Tobias WeismannDie Grundlagen für sein Können wurden schon in der musikalischen Früherziehung bei der Denzlinger Kulturpreisträgerin Petronella Rußer-Grüning gelegt. Die Faszination an der Trompete sei dann bei einem Schülervorspiel des Musikvereins bei ihm erwacht, erklärt Tobias Weismann zu seinem musikalischen Werdegang. Zu früh für den damaligen ABC-Schützen, der sich zwar bei Michael Bockstahler an dem Blechblasinstrument probierte, dann jedoch einen vierjährigen Umweg über die Blockflöte einschlug. "Seit 2005 bis heute habe ich Trompetenunterricht bei Sergej Kraft", beschreibt Weismann den weiteren Weg. 2006 trat er in das Jugendorchester ein, im Hauptorchester spielt er schon länger Trompete und Flügelhorn.

Praktische und theoretische Prüfung

Einmal Unterricht, einmal Probe jede Woche, das reicht bei weitem nicht, um nach dem bronzenen und dem silbernen Leistungsabzeichen die höchsten Weihen der blasmusikalischen Jugendausbildung zu erhalten. "Ich habe sehr viel geübt und zusätzlich noch mit einer Pianistin, weil bei der praktischen Prüfung ein Stück mit Klavierbegleitung obligatorisch ist", erzählt Tobias Weismann. Eigentlich hatte er schon 2013 die Prüfung in Angriff nehmen wollen, musste jedoch krankheitsbedingt absagen.

Im Jahr 2014 konnte er dann den einwöchigen Kurs an der Akademie des Oberbadischer Blasmusikverband Breisgau in Staufen belegen. "Anstrengender als der praktische Teil war die theoretische Prüfung", blickt der Musiker auf diese Woche zurück. Mit einer "ausführlichen Prüfungsarbeit" vergleicht der Abiturient die Herausforderung, bei der ihm half, dass er Informationsmaterialien einer Vereinskollegin hatte, die vor ihm die Prüfung absolviert hatte.

Trompete und Flügelhorn – auf die Blasmusik konzentriert sich Tobias Weismanns Liebe zur Musik keineswegs. "Ich bin ganz weit aufgestellt, höre Rapp und Charts, im Moment gefällt mir besonders ‚mumford & sons‘, die Pub-sound machen", beschreibt Tobias Weismann seine musikalischen Vorlieben. Außerdem hat er sich selbst das Gitarrenspielen beigebracht. Er ist Mitglied im Nerother Wandervogel, "eine Art Pfadfindergruppe", bei deren Treffen die Gitarre immer dabei ist. Im Moment gilt jedoch seine ganze Aufmerksamkeit den vor ihm liegenden Abiturprüfungen am Max-Weber-Wirtschaftsgymnasium in Freiburg.

Und danach? "Orchestermusik werde ich bestimmt nicht studieren", weiß Tobias Weismann jetzt schon. Jedoch könne er sich durchaus vorstellen, dass die Musik, neben der Wirtschaft, in seinem Berufsleben eine Rolle spielen wird. Vorerst jedoch will er nach dem Abitur jobben und Geld verdienen. Und in einem Jahr, im Februar 2016, das steht jetzt schon fest, will er sich mit einem Freund auf einen Südamerikatrip machen.

LEISTUNGSABZEICHEN

Das Musikerleistungsabzeichen (D3-Gold) stellt die höchste instrumentale Qualifikation in der Fortbildung der Blasmusikverbände dar und ist für besonders begabte Jungmusiker geacht. Voraussetzung ist ein Alter von mindestens 16 Jahren und der Besitz des Silbernen Leistungsabzeichens. Die Prüfung wird direkt vom Bund Deutscher Blasmusik in der BDB-Akademie in Staufen abgenommen.